zum Architekturwettbewerb in der Strandstraße
.
Der Ausrichter des Wettbewerbs, Herr Baum, hat in der Vorbesprechung zum Wettbewerb klargestellt, dass die Ergebnisse des städtebaulichen Realisationswettbewerbs nicht bindend sind. Es steht der Gemeinde also frei zu entscheiden, welchen der Entwürfe sie umsetzen möchte. Ferner steht es der Gemeinde frei, die besten Ideen aus den verschiedenen Entwürfen miteinander zu kombinieren. Der überarbeitete Bebauungsplan muss nicht zwingend den Siegerentwurf umsetzen – an dessen Würdigungstext auch der Investor Trautmann mitformuliert hat.
.
Wir, die Grünen, hatten uns immer wieder für eine maximal 3-stöckige (inkl. Dachgeschoss) Bebauung eingesetzt, aber leider vergeblich. WGH, CDU und der fraktionslose Aristide Hamann haben mit ihrer Stimmenmehrheit eine höhere Bebauung durchgesetzt und diese den Planern als Vorgabe gemacht. *
.
Trotz all unserer Bemühungen, die Maßgaben für die Neubauten kleiner ausfallen zu lassen, sehen jetzt also alle Entwürfe 4-Stöckige Bauten vor – wie bereits von DOMUS gegenüber errichtet, nur mit einer niedrigeren Traufhöhe. Alle Entwürfe sehen leider auch beim Haus Waterkant ein Stockwerk mehr vor als jetzt. Auch das haben die neun anderen Gemeindevertreter*innen gegen unsere beiden Stimmen durchgesetzt.
.
Nichtsdestotrotz, und im Sinne der Schadensbegrenzung, plädieren wir, die Grünen, dafür, den Entwurf 1003 („worst-case“) umzusetzen. Unsere Begründung dafür ist, dass dieser Entwurf der offenste ist und der Einzige, der die im Auslobungstext formulierten Ziele des Wettbewerbs erfüllt und alle erforderlichen PKW-Stellplätze auf den vorhandenen Grundstücken unterbringt. Die Jury schreibt in Ihrer Bewertung dieses Entwurfs, dass „dieses Konzept bezüglich der Gliederung und Raumaufteilung sich sehr gut in das Ortsbild integriert.“ Ferner stellt die Jury fest: „Ausgangspunkt dieses Entwurfs ist die Würdigung der besonderen Lage des Ortes am Meer“ sowie „Der Entwurf nimmt erfolgreich Bezug auf die Geschichte des Ortes als Fischerdorf.“
.
Diese Präferenz – samt Begründung – haben wir den anderen Parteien mitgeteilt. Wir sind nun darauf gespannt, wie die richtungsweisende Entscheidungen in den Gremien in den kommenden Wochen ausfallen.
.
* In unseren Beiträgen
Foto: die 4 vorliegenden Entwürfe vom Meer aus betrachtet